Vegetationskarten

Datenquellen

a) Karte der natürlichen Vegetation Europas – Maßstab 1:2,5 Mio. -

Jetzt als kostenlosen Download

Erläuterungstext, Legende und Karten in Deutsch und Englisch
cover Interaktive CD-ROM zur Karte der natürlichen Vegetation Europas (Maßstab 1 : 2 500 000). Erläuterungstext, Legende, Karten zusammengestellt und bearbeitet von Udo Bohn, Gisela Gollub, Christoph Hettwer, Zdenka Neuhäuslová, Thomas Raus, Heinz Schlüter und Herbert Weber (GIS). Technische Realisierung der CD-ROM: Stephan Hennekens Bonn-Bad Godesberg 2004. ISBN 3-7843-3848-8 Neuerscheinung Mai 2004

Die interaktive CD-ROM zur „Karte der natürlichen Vegetation Europas“ enthält bis auf die Übersichtskarte 1:10 Mio. alle Informationen des 2003 veröffentlichten gedruckten Gesamtwerkes, bestehend aus den 3 Teilen: Erläuterungstext (mit CD-ROM), Legende und Karten, in digitaler Form. Alle Texte stehen nun in deutscher und englischer Sprache zur Verfügung. Gegenüber der gedruckten Version wurden zudem einige Verbesserungen bzw. Ergänzungen im Erläuterungstext, in den Datenbögen der Kartierungseinheiten, in der Legende, im Literaturverzeichnis und in der Artenliste vorgenommen. Ferner wurde die Zahl der Bilder erheblich erweitert. Die digitalen Daten sind dank einer speziellen Software-Entwicklung so aufbereitet, dass sie für den nationalen und internationalen Bedarf möglichst vielseitig verwendbar und auswertbar sind und sich weiter aktualisieren lassen.

Im Bundesamt für Naturschutz ist im Rahmen eines europaweiten Projektes (Gesamtkoordination: Dr. Bohn) eine Karte der natürlichen Vegetation Europas im Maßstab 1:2,5 Mio. erstellt worden. Die Bearbeitung dieses Kartenwerkes begann 1979 unter der Beteiligung von über 100 Wissenschaftlern aus 31 europäischen Ländern und wurde in den darauffolgenden Jahren intensiv vorangetrieben. In dieser Karte sollten die verschiedenen Ansätze der Vegetationskartierung in Europa vereinheitlicht und die verschiedenen nationalen und regionalen Kenntnisse z.B. über Vegetationsstruktur, floristische Zusammensetzung oder Ökologie eingebracht werden.

Die wichtigsten Prinzipien dieser Karte sind:

Weitere Informationen

 

Die Ergebnisse sind komplett veröffentlicht und sowohl als Druckform wie auch als interaktive Kartenanwendung (ehemals CD-Rom) verfügbar:

Werbe-Flyer als PDF

 

b) Karte der Potentiellen Natürlichen Vegetation von Deutschland - Maßstab 1:500.000

Im Jahre 1959 wurde von Tüxen eine flächendeckende Vegetationskartierung der Bundesrepublik Deutschland angeregt. Als erste Musterkarte entstand 1961 das Blatt Minden 1:200.000. Im gleichen Maßstab erschienen bis 1981 die Blätter Köln, Hamburg-West und Fulda auf der Grundlage einer Geländekartierung im Maßstab TK 25 und TK 50.
Im Laufe der Zeit hat sich der Auswertungsschwerpunkt von der Land- und Forstwirtschaft auf Naturschutz und Landschaftspflege verlagert. Dem ist durch die Erfassung botanisch wertvoller Gebiete und großflächiger naturnaher Waldgebiete als zusätzliche Information über die reale Vegetation und deren Schutzwürdigkeit Rechnung getragen worden.
Als sogenannte "Landeskarten M 1:200.000, bzw. 1:250.000" liegen die Veröffentlichungen mit ausführlichen Erläuterungstexten vor: Die Veröffentlichung der PNV-Karten von Baden-Würtemberg (M 1:200.000) und Bayern (M 1:500.000) sind für Ende 2009 geplant.
Für die Erfassung großflächiger naturnaher Waldbestände und großräumiger schutzwürdiger Ersatzgesellschaften werden neben der Geländeerhebung Auswertungen der selektiven Biotopkartierung und der Color-Infrarot-Luftbildinterpretation herangezogen.
Für die Publikation der PNV-Karten Deutschlands im Maßstab 1:500.000, sind 6 Kartenblätter vorgesehen. Die Blätter I-IV von Norddeutschland sind im Entwurf fertiggestellt. Für die beiden Blätter V und IV bedarf es einer letzten Abstimmung mit den Landeskennern, bevor diese mit dem zugehörigen Erläuterungsband Süddeutschland anfang 2010 in den Druck gehen. Im Weiteren ist eine interaktive Kartenanwendung auch für die PNV-Karte geplant so wie ein dritter Erläuterungsband der naturnahen Wälder Deutschlands.

Mehr zum Thema Vegetationskarten

Seite drucken