Konzept

Der Zugriff auf das Informationsangebot in FloraWeb besteht über "Pflanzenarten" und "Vegetation":

Der fachlich vorgebildete oder bereits mit FloraWeb vertraute Anwender kann rasch und direkt Informationen über ihn interessierende Arten, Vegetationsaufnahmen oder Vegetationseinheiten erhalten. Im Glossar finden sich Erläuterungen über die Bedeutung, Herkunft und Aussagekraft der Daten - die entsprechende Stellen sind verlinkt.

FloraWeb legt Wert auf möglichst große Allgemeinverständlichkeit und damit Zugänglichkeit der Informationen für die breite Öffentlichkeit. Daher werden allgemeine botanische Zusammenhänge und Begriffe erklärt. Außerdem sind z.B. für wissenschaftliche Ansprüche nötige Hintergrundinformationen zu Herkunft und Interpretation der Daten enthalten.

Durch beide Teile ergibt sich dadurch auch eine Zusammenschau von Aufgaben und Tätigkeiten des Bundesamtes für Naturschutz im Bereich der Grundlagen des Schutzes von Pflanzenarten und Vegetation.

FloraWeb richtet sich als umfassendes Informationsangebot an ein breites Spektrum von Anwendern und Anwenderinnen aus der praktischen Naturschutzarbeit im behördlichen und ehrenamtlichen Bereich, der wissenschaftlichen Forschung und Lehre, der Kartierung und Bestandsbeobachtung sowie der Berichterstattung und Öffentlichkeitsarbeit.

FloraWeb ist eingebunden in fachübergreifende und internationale Informationsverbünde: über Schnittstellen können das Umweltportal Deutschland (PortalU), das Bundesinformationssystem Genetische Ressourcen BIG, und die Global Biodiversity Informatin Facility GBIF Daten bei FloraWeb abrufen. FloraWeb rangiert mit den Daten zur Pflanzenverbreitung aus der Florenkartierung Deutschlands derzeit weltweit unter den "Top Five" der GBIF-Datenanbieter.
Die Weiterentwicklung von FloraWeb zielt auf die Bereitstellung von interaktiven Möglichkeiten zur Beteiligung der ehrenamtlichen Fachwelt an der Erhebung und Beobachtung der Pflanzenwelt in Deutschland.

Mit Hilfe des in FloraWeb integrierten Kartenmoduls FloraMap können Recherchen nach der Verbreitung von Artenkombinationen, die nach frei kombinierbaren biologischen undökologischen und sonstigen Eigenschaften zusammengestellt wurden, durchgeführt und in synthetischen, vom Anwender in der Gestaltung weiter manipulierbaren Karten dargestellt werden. In dieses Kartenmodul ist auch die Möglichkeit der Neuerfassung von Pflanzenbeobachtungen integriert. Diese können durch Eintragung in eine bis auf die Ebene der Topographischen Karten im Maßstab 1 : 25000 vergrößerbaren Karte räumlich lokalisiert (Wo) und durch die obligatorischen Angaben von Erheber (Wer), Zeitraum (Wann), Artnamen (Was) und Status beschrieben werden.

Über ein Forensystem könne Benutzergruppen organisiert werden, über deren Mitgliedschaft der Zugriff auf die erfassungmöglichkeiten realisiert ist. Damit kann innerhalb solcher Benutzergruppen der Austausch über Datenqualität und damit verbundener Freigabe erfolgen.


Seite drucken